WDR 3 Konzert - 06.03.2019

WDR Rundfunkchor: Neue Vokalmusik aus Ost und West

00:00:00
01:14:37

WDR 3 Konzert - 06.03.2019

WDR Rundfunkchor: Neue Vokalmusik aus Ost und West

Meditative A cappella Musik aus der Sängernation Estland – damit beginnt die musikalische Reise des WDR Rundfunkchores mit Philipp Ahmann.

Philipp Ahmann, Danny Wandeldt

„Ich könnte meine Musik mit weißem Licht vergleichen, in dem alle Farben enthalten sind. Nur ein Prisma kann diese Farben voneinander trennen und sichtbar machen; dieses Prisma könnte der Geist des Zuhörers sein“, sagt Arvo Pärt, der berühmteste Komponist Estlands. Er hat einige Zeit bei dem bedeutenden Chorkomponisten Veljo Tormis studiert. Dessen mal stille, mal klangfarbig leuchtenden „Herbstlandschaften“ laden in die Natur Estlands ein. Von dort reist Philipp Ahmann, ehemaliger Chefdirigent des NDR Chores, mit dem WDR Rundfunkchor weiter nach Polen und Russland bis nach England und in die USA: zu John Cage und seiner aleatorischen Komposition „Four 2“ mit liegenden, ruhenden Klängen oder zu Samuel Barber mit seinem stimmgewaltigen „God’s Grandeur“.

Veljo Tormis
„Sügismaastikud“ („Herbstlandschaften“)

Arvo Pärt
„The Woman with the Alabaster Box”

Krzysztof Penderecki
„Iže cheruvimi“ („Cherubinischer Lobgesang“)

Alfred Schnittke
„Drei geistliche Gesänge“

John Cage
„Four 2“

Julian Anderson
„Four American Choruses on Gospel Texts”

Samuel Barber
„God’s Grandeur“

WDR Rundfunkchor
Leitung: Philipp Ahmann

Aufnahme vom 15. Februar 2019 aus der Trinitatiskirche, Köln

Moderation: Susanne Herzog
Redaktion: Werner Wittersheim