WDR 3 Konzert - 14.05.2018

ON@ ACHT BRÜCKEN

00:00:00
01:55:03

WDR 3 Konzert - 14.05.2018

ON@ ACHT BRÜCKEN

Das Netzwerk Neue Musik und die freie Kölner Szene lassen Tradition und Avantgarde miteinander in Dialog treten.

electronic ID - Ensemble für intermediale Musik des 21. Jahrhunderts, electronic ID

Am 30. April geben sich im WDR Funkhaus drei Ensembles die Klinke in die Hand. „electronic ID“ ist ein von Kölner und Essener Musikstudenten gegründetes interdisziplinäres Kunstprojekt, das „Kommas Ensemble“ sucht die Parallelen und Überlagerungen zwischen musikalischer Gegenwart und Tradition. Albrecht Maurer und Bassem Hawar schaffen im Improvisationsspiel ihrer Instrumente Verbindungen zwischen Orient und Okzident. Also lieber Zimmermann, Sciarrino und Klaus Huber oder komponierende Nachwuchs-Avantgarde? Oder eine musikalische Brücke vom Rhein an den Euphrat? Diese Serie von drei Acht Brücken-Konzerten hat das alles zu bieten.

Sarah Nemtsov
Journal für verstärktes Ensemble

Benjamin Grau
Mycel für Bassflöte, Percussion und Elektronik

Alexander Schubert
Sugar, Maths and Whips für Violine, Kontrabass, Klavier, Schlagzeug und
Elektronik

Julian Siffert
Two Variations on Public Space, für Programmtext, Radiohörer/in,
Ensemble, Elektronik und Hörposten im öffentlichen Raum, Uraufführung

electronic ID; Constantin Herzog, Kontrabass; Dorrit Bauerecker, Akkordeon; Dawid Liftinger, Licht-Klang-Installation; Maximilian Estudies, Klangregie

Bernd Alois Zimmermann
Sonate für Violine und Klavier

Salvatore Sciarrino
Lo spazio inverso, für Flöte, Klarinette, Celesta, Violine und
Violoncello

Klaus Huber
Schattenblätter, für Basskarinette, Violoncello und Klavier

Francisco C. Goldschmidt
TALA, für Viola solo und Klavierresonanzen, Uraufführung

Fausto Romitelli
La sabbia del tempo, für 6 Instrumentalisten


Kommas Ensemble, Leitung: Lautaro Mura; Francisco C. Goldschmidt, Künstlerische Leitung; Maximiliano Estudies, Klangregie

Aufnahmen vom 30. April 2018 aus dem Kölner Funkhaus

Moderation: Johannes Zink
Redaktion: Werner Wittersheim