WDR 3 Konzert - 12.05.2017

WDR 3 Kammerkonzerte in NRW: Konturen – Meisterkonzert

00:00:00
01:55:41

WDR 3 Konzert - 12.05.2017

WDR 3 Kammerkonzerte in NRW: Konturen – Meisterkonzert

Ravels Melodien aus Kindertagen und Messiaens Quartett der Gefangenen – in Brühl wird Französische Kammermusik aus dem Umfeld zweier Weltkriege gespielt.

Erik Schumann,, Torsten Hoenig

In seinem einzigen Klaviertrio sucht Maurice Ravel 1914 die zeitliche und räumliche Ferne. Die Melodien, Rhythmen und Stimmungen baskischer Lieder durchziehen diese Komposition. Eine andere Inspiration kommt aus exotischen Gefilden: Der zweite Satz, "Pantoum", bezieht sich auf eine malaiische Versform, die sich um die Jahrhundertwende bei Dichtern wie Victor Hugo und Charles Baudelaire findet. Olivier Messiaen komponierte sein "Quatuor pour la fin du temps" 1940 unter den schweren Bedingungen deutscher Kriegsgefangenschaft. Seine Mitspieler sind zugleich seine Mithäftlinge: Jean Le Boulaire an der Violine, Etienne Pasquier am Cello und Henri Akoko an der Klarinette. Olivier Messiaen selbst übernahm den Klavierpart. "Hinfort soll keine Zeit mehr sein" – dieser Satz aus der Offenbarung ist der gedankliche Kern dieses Werks.

Maurice Ravel
Klaviertrio

Olivier Messiaens
"Quatuor pour la fin du temps"

Erik Schumann Violine
Danjulo Ishizaka
Violoncello
Ralph Manno
Klarinette
Nenad Lecic
- Klavier

Aufnahme vom 7. April 2017 aus dem Max Ernst Museum, Brühl

Moderation: Johannes Zink
Redaktion: Michael Breugst