WDR 3 Konzert - 08.06.2017

WDR Sinfonieorchester Köln: Kammerkonzert

00:00:00
01:51:57

WDR 3 Konzert - 08.06.2017

WDR Sinfonieorchester Köln: Kammerkonzert

Feine Ironie trifft auf impressionistische Eleganz: Musiker des WDR Sinfonieorchesters Köln spielen Werke französischer Komponisten.

Michael Faust, ap

In intimer Besetzung – mit filigraner Harfe statt wuchtigem Flügel – lässt sich die Anmut der Musik aus dem Frankreich des Fin de Siècle noch feiner ausdrücken. So hat Maurice Ravel seine Sonatine für Klavier von 1903 für Triobesetzung bearbeitet, um alle dichten Klangstrukturen und Verzierungen noch durchsichtiger und klarer hervortreten zu lassen. Er bezieht sich darin auf Musik des Spätbarock. Dies tat auch Claude Debussy in seiner Sonate, die er während des Ersten Weltkriegs schrieb, um gegen seine Depression anzukämpfen. Er verwendet Formen, Rhythmen und Verzierungen des französischen Barock und verbindet sie mit seinen typisch geschmeidigen Klängen. Im Programm der Musiker des WDR Sinfonieorchesters begegnet der Neoklassizist Jean Françaix der impressionistischen Fülle mit einer ganz eigenen Ironie.

Maurice Ravel
Sonatine en trio für Harfe, Flöte und Violoncello

Domenico Scarlatti
3 Sonaten, in der Bearbeitung für Quintett von Jean Françaix

Claude Debussy
Sonate für Flöte, Viola und Harfe

Jean Cras
Quintett für Harfe, Flöte, Violine, Viola und Violoncello

Jean Françaix
Quintett Nr. 2

Michael Faust, Flöte; Andreas Mildner, Harfe; Slava Chestiglazov, Violine; Eva Maria Klose, Viola; Johannes Wohlmacher, Violoncello

Aufnahme vom 5. Februar 2017 aus dem WDR Funkhaus Köln

Moderation: Claudia Belemann
Redaktion: Michael Breugst